Schlagwort: E-Book

Buchtrailer zu Tod auf leisen Pfoten

Ich wollte mich schon sehr lange an die Arbeit machen und einmal einen Buchtrailer erstellen. Heute hatte ich Zeit und Muse und auch die Nerven, bis zum Ende durchzuhalten. Sequenzen zu verschieben und den Ton anzupassen als auch ins richtige Format zu konvertieren. Was da so alles dranhängt, muss man auch erahnen können.

Weil ich Stolz auf die Vollendung des kleinen Filmchen bin, möchte ich den Trailer hier auch gleich vorstellen. Selbstverständlich ist es kein Meisterwerk, aber für die mir zur Verfügung stehenden Mitteln ist er recht gut geworden. Ja, ich klopfe mir dafür mal kurz auf die Schulter.

Weiterhin habe ich den Buchtrailer mutig auch auf youtube, Facebook und meiner Autorenseite auf Amazon eingefügt.

 

Lesung in Die Esskantine Im Monopol

Lesung in Die Esskantine Im Monopol

Am 2. Juni 2017 darf ich eine Lesung aus Katzensitter / Tod auf leisen Pfoten in der Esskantine im Monopol (Mainzer Straße 38), in Raunheim halten. Beginn wird um 18:30 Uhr sein.

Wenn Sie Zeit und Lust haben kommen Sie vorbei und erleben mit, wie ich zum ersten Mal den ersten Ermittlungsfall von Hannah Bindhoffer und Jens Hartmann vorstelle und ausgewählte Passagen daraus lese.

Auch spontanes Erscheinen ist möglich, da keine Eintrittskarten nötig sind. Wenn das Wetter zu schlecht für einen Grillabend ist, kein TV-Ereignis stattfindet, das man gesehen haben muss, oder Sie einfach Lust auf eine gemütliche Runde mit gutem Essen und Krimi haben, kommen Sie vorbei.

Ich freue mich auf interessierte Gäste und einen schönen Abend.
Doch seien Sie gewarnt, ich bin in Sachen Lesung eine echte Anfängerin .
Die Veranstaltung ist hier bei Facebook eingetragen.

Die Vorbestellung von Tod auf leisen Pfoten ist gestartet

Ich habe versprochen hier eine Benachrichtigung zu schreiben, wenn die Vorbestellungsphase für Tod auf leisen Pfoten begonnen hat. Seit gestern ist mein nochmals überarbeitetes Buch (ehemals Katzensitter) als E-Book unter dem Label von Midnight by Ullstein vorzubestellen. Es gibt bereits jetzt eine mobi und eine epub Version.

Wenn Sie den Titel pünktlich am ersten Mai auf Ihrem Reader haben möchten, klicken Sie einfach auf das Coverbild oben oder begeben Sie sich direkt zu

–> Amazon

oder

–>Hugendubel.

Seit gestern ist zudem mein Autorenprofil bei Midnight by Ullstein online. Wofür ich mich an dieser Stelle ganz herzlich beim Verlag bedanken möchte. Das Profil ist toll geworden, ich finde mich zu 100% wieder. Vielen lieben Dank dafür.

 

Kostenlose E-Book-Ausgabe von Katzensitter am Samstag

Cats eyes

Kostenlose E-Book-Ausgabe von Katzensitter am Samstag

Am Samstag wird die E-Book-Version meines neuen Krimis Katzensitter für 24 Stunden bei Amazon.de kostenlos zu erhalten sein. Ich wünsche mir, dass einige von Ihnen die Gelegenheit nutzen, um das Team Rhein-Main kennenzulernen.

Der erster Fall des Teams aus Rüsselsheim sieht zunächst nach einem Selbstmord aus, als sie zu einer weiblichen Leiche gerufen werden. Doch schnell stellt sich heraus, dass dieser Schein trügt und ein perfider Mord dahinter steckt.

Über Ihre Meinung zum Buch, sehr gerne auch als schriftlich festgehaltene Rezension würde ich mich riesig freuen.

Link zum E-Book

Wenn Sie lieber ein gedrucktes Exemplar von Katzensitter in den Händen halten möchten, können Sie es über diesen Link zum Preis von 9,90 € bestellen.

Und für all jene, die das Buch gerne bei mir bestellen möchten, wahlweise mit Widmung und/oder Signatur, gelangt über diesen Link zu meiner Kontaktseite. Hier können Sie mir eine E-Mail senden und ich werde Ihnen per Rück-Mail alle Einzelheiten zukommen lassen.

Beachten Sie bitte, dass zum Preis des Buches eine Versandgebühr von 1 Euro für eine Büchersendung hinzukommt und der Versand bis zu 10 Tage in Anspruch nehmen kann.

An dieser Stelle noch eine kleine Leseprobe, die Ihnen Lust auf mehr machen soll.

23. August

Im Hochhaus am Stadteingang, in das Hannah Bindhoffer gerufen wurde, blieb sie zunächst orientierungslos vor den langen Reihen der Klingelknöpfe stehen. Sie versuchte, auf den Namen zu kommen, den der Kollege ihr mitgeteilt hatte. Nach kurzem Grübeln fiel es ihr ein, Reinheimer. Vermutlich ein Suizid, der wie alle Selbstmorde polizeilich bestätigt werden musste, hatte Schneider ihr gemeldet und gelangweilt geklungen. Sie verabscheute es, wenn jemand aus der Dienststelle sich anmaßte, Untersuchungen zu einem Freitod wie lästige Fliegen auf der Marmelade zu betrachten. Hannahs Empathieempfinden war so ausgeprägt, dass sie damit beruflich wie privat oft an Grenzen stieß. So mancher Scherz, gepaart mit Spott der Kollegen, zielte auf diesen Umstand. Doch sie weigerte sich, auch nur einen Schritt von ihrer Einstellung abzuweichen. Die Gefühle anderer Menschen außer Acht zu lassen, fand in ihrer Sichtweise zum Leben keinen Platz.

Die Herkunft einiger Familiennamen erahnte sie mühelos. Hannah stellte erneut fest, dass das alte HL-Hochhaus, wie es noch immer von etlichen Einwohnern der Nachbarstadt Raunheim genannt wurde, ein gutes Beispiel dafür war, wie viele unterschiedliche Nationen im Ort ein Zuhause fanden. Nachdem ihre Augen ein drittes Mal die immense Anzahl von Namen erfolglos überflogen hatten, drückte sie gegen die Eingangstür. Sie schnappte mit einem Klick auf und Hannah trat in den Flur. Auf dem Fußboden vor den Briefkästen lagen Stapel von Reklameblättchen, die ihren Weg in die Kästen nie gefunden hatten. Das ausgeblichene Farbbild und die Daten zu den Erscheinungswochen zeigten ihr, dass hier eine geraume Zeit nicht mehr aufgeräumt worden war.
Einige Postkästen quollen über und erweckten den Anschein, als seien die Besitzer seit Wochen verreist.
„Oder sie liegen tot in ihrer Wohnung und es bleibt einfach unbemerkt“, dachte sie niedergeschlagen. Keine Seltenheit, dass die Polizei von Nachbarn gerufen wurde, die einen unangenehmen Geruch meldeten. Wann sie ihren Mitbewohner das letzte Mal gesehen beziehungsweise gesprochen hatten, konnten sie häufig nicht beantworten.
„Verdammte Anonymisierung“, wisperte sie mit Blick auf die Briefkästen. Endlich fand sie den gesuchten Postkasten und las an den Gruppierungen ab, in welches der elf Stockwerke sie sich begeben musste. „Neunte Etage. Treppensteigen fällt aus, ich nehme den Lift!“

 

 

Liebe Grüße, viel Vergnügen mit dem Katzensitter und schon jetzt ein schönes Wochenende

Sandra Hausser

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Story-Pics 2014 – Das E-Book

Story II groß

Story-Pics 2014 – Das E-Book

Fertig und in der endgültigen Fassung, das E-Book Story-Pics 2014 ist nun auf allen Onlinebuchportalen erhältlich.

Es dauerte ein wenig länger als geplant, weil wir noch einige Änderungen vornahmen, Genehmigungen abgewarteten und Zusatzmaterial zusammengestellt haben. Aber nun ist es endlich soweit, das E-Book ist im Vertrieb für jeden, der es lesen möchte.

Alle Teilnehmer der Blogaktion können ihr kostenloses Exemplar per E-Mail anfordern.

Ansonsten ist ab jetzt ist der Verkaufspreis von 99 Cent aktiv. Der Erlös für die Autorengemeinschaft geht zu 100 %  in die Spendensumme an das Flörsheimer Hospiz Lebensbrücke. Deshalb würden wir uns sehr freuen, wenn Sie ein wenig Werbung für unser gemeinsames Buch macht und Rezensionen dazu schreibt.

Nun verrate ich noch einige Details zum Buch:

  • Das schöne bunte Cover hat Claudia bearbeitet und ins passende Format gerückt.
  • Die vielen schönen und witzigen Zusammenfassungen der Woche gehen auf Sabines Kappe. Sie hat mich an meinem Geburtstag mit einem „Echten“ Buch überrascht, in dem sie alle Zusammenfassungen eingeklebt hatte. Das war wirklich superklasse!
  • Für den Blick hinter die Kulissen hat Claudia das ganze vergangene Jahr Unterhaltungen in unserer Facebook-Gruppe verfolgt und Dialoge herausgepickt, die Ihnen die Entstehung und Arbeitsweise ein wenig verdeutlichen. Natürlich hat sie auch einige Sätze herausgepickt, die einfach nur zum Schreien komisch waren.
  • Die Fragen zum Interview hat sich Sabine ausgedacht, Moglu haben wir hierzu von Trolleira ausleihen dürfen und geantwortet haben wir alle.
  • Um die Idee zur Entstehung auch für Sie als nicht involvierte Leser verständlich zu machen, habe ich  die Regeln der Blogaktion ebenfalls mit ins Buch gepackt.
  • Dass sich alles verzögert hat, ist alleine meine Schuld. Ich war mit manchem zu schnell, sodass ich mich selbst ab und an zurückpfeifen musste. Denn wenn ich eine Änderung im Manuskript bei Neobooks veranlasste, dauerte es Tage, bis diese auch bei den Onlinehändlern aktiv geschaltet wurden.

Wir freuen uns, dass es jetzt endlich vollbracht ist, und  uns fast alle Teilnehmer der Blogaktion die Genehmigung zum Abdruck für Story-Pics 2014 erteilt habt.

Danke für ein wunderschönes und unvergessliches Jahr mit der Aktion Story-Pics 2014,  für den Fleiß, die Geduld und tollen Ideen der Teilnehmer, die die Kurzgeschichtensammlung zudem gemacht haben, was sie nun ist.

Diese Hand voll Rosen geht an das Team der Schreiberlinge vom Story-Pics 2014, ihr seid die Größten, vielen Dank!!!!!!!!!!!!!

Hier nochmal gesammelt für alle, die das Buch käuflich erwerben einige Links zu Onlinhändlern.

Die 99 Cent-Ausgabe